Apfelschorf (Venturia inaequalis) und Birnenschorf

(Zur schrittweisen Erklärung der Schadbildentwicklung klicken Sie bitte die dunklen Pfeile unterhalb der Grafik!)

Birnenschorf (Venturia pirina)

Die Symptome, Entwicklung, Bedeutung, Vorbeugung und Bekämpfung des Birnenschorfes sind mit dem Apfelschorf ähnlich.

Im Gegensatz zum Apfelschorf werden durch Birnenschorf sehr stark auch Triebe in Leidenschaft gezogen. Es kommt nämlich zu blasigen Auftreibungen, die später aufplatzen. Umfassend befallene Triebe sterben sogar ab. Da der Birnenschorf auch auf den befallenen Trieben überwintert, bilden sich im Frühjahr die Pilzsporen direkt in unmittelbarer Nähe der empfindlichen jungen Pflanzenorgane. Die Gefährdung der Birnbäume durch die Krankheit ist deshalb frühzeitiger und intensiver als die der Apfelbäume.

Zu den gering anfälligen Sorten gehören z.B. „David“, „Hortensia“, „Isolda“; und „Uta“. Auch bei „Gellerts Butterbirne“, „Conferenz“ und „Bos´c Flaschenbirne“ kann die Anwendung von chemischen Mitteln stark reduziert werden. Die bei dem Apfelschorf genannten Prinzipien der Bekämpfung sowie die dort empfohlenen chemischen Mittel gelten auch für den Birnenschorf. Ein Teil dieser Produkte ist auch gegen den Birnengitterrost wirksam.